Wut über die "Rente mit 67"

Demobild Bremen

28.10.2010 Mehr als 2500 Menschen haben am 27.10.2010 in Bremen bei der Demonstration und Kundgebung von Gewerkschaften und Sozialverbänden gegen die "Rente mit 67" protestiert.

"Die Empörung über die "Rente mit 67" sitzt tief. Bei Daimler ist es zu Produktionsausfällen gekommen, weil sich Beschäftigte an dem Protest beteiligen wollten", sagte Volker Stahmann , 2. Bevollmächtigter der IG Metall Bremen. Mit Blick auf die Überprüfungsklausel in dem Gesetz , sagte der Zweite Vorsitzende der IG Metall, Detlef Wetzel: "Das Prüfprotokoll ist eindeutig: Die "Rente mit 67" fällt wegen erheblicher Mängel beim Arbeitnehmer-TÜV durch." Nur knapp zehn Prozent der 64-jährigen hätten heute noch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Über 90 Prozent seien bereits aus dem Arbeitsleben ausgeschieden.
Wetzel kritisierte, dass eine Erhöhung des Renteneintrittsalters deshalb lediglich zu einer weiteren Kürzung der Rente führt: "Bereits heute müssen in den alten Bundesländern 47 Prozent der Neurentner Abschläge von durchschnittlich 115 Euro hinnehmen, wenn sie in Rente gehen. Im Osten sind es sogar 69 Prozent." Weiter warnte er davor, dass durch die "Rente mit 67" die Perspektiven für die Jüngeren sich weiter verschlechtern werden und noch mehr von ihnen auf der Straße landen. Wetzel forderte deshalb einen neuen Generationenvertrag: "Er ermöglicht den Älteren den Übergang in einen gesicherten Lebensabend und er gibt den Jüngeren die Chance auf Übernahme nach der Ausbildung und einen festen Arbeitsplatz", sagte Wetzel auf der Kundgebung. Der Gewerkschafter prangerte außerdem das Ausufern der Leiharbeit an: Sie werde zur Lohndrückerei und Spaltung der Belegschaften missbraucht. "Mit Leiharbeit unterlaufen Arbeitgeber unsere Tarifverträge! Sie verweigern den Leiharbeitern gleiches Geld für gleiche Arbeit und machen damit auch Druck auf die Einkommen der Festangestellten." Von Politik und Wirtschaft verlangte Wetzel einen grundlegenden Kurswechsel: "Sie machen Politik für eine privilegierte Minderheit! Wir sagen: Macht endlich Politik für die Mehrheit der Menschen!"

Letzte Änderung: 11.11.2010